Situation der Pensionskasse Winterthur

Von: Georg Munz

Mit grosser Besorgnis nimmt der VPOD die Situation der Pensionskasse der Stadt Winterthur zu Kenntnis.

Die Versicherten der PKSW sehen sich mit steigenden Beiträgen und einer teilweise erheblichen Leistungsreduktion konfrontiert. Die vom Stiftungsrat beschlossenen Massnahmen sind bedauerlich und für viele Versicherte schwer zu verdauen. Speziell die städtischen Mitarbeitenden trifft es hart. Sie mussten in den vergangenen vier Jahren bereits zwei städtische Abbauprogramme und eine Sanierungsrunde für die Pensionskasse über sich ergehen lassen.
Die Stadt Winterthur steht jetzt in der Verantwortung. Die Misere hat ihren Ursprung in der Zeit vor der Verselbständigung, als die Arbeitnehmenden noch keine echte Mitsprache hatten. Offensichtlich verpasste es die damalige Pensionskasse der Stadt Winterthur, rechtzeitig die Weichen richtig zu stellen. Es ist deshalb richtig und nachvollziehbar, dass der Stadtrat jetzt die Kasse ausfinanzieren will, um sie auf eine solidere Basis zu stellen.

Downloads
23.03.2017MM_PK_WinterthurPDF (109 kB)
Diese News als PDF