Starke Stimmen in die BVK!

Von: Fabio Höhener

Der VPOD und weitere Verbände unterstützen neun neue KandidatInnen bei den Stiftungsratswahlen der Pensionskasse BVK im Mai. Damit wird nicht nur der bisherigen Arbeitnehmervertretung das Vertrauen entzogen, sondern den wahlberechtigten Versicherten auch eine überzeugende Alternative vorgeschlagen.


Die Amtszeit des bisherigen BVK-Stiftungsrats läuft ab. Vom 2. bis 31. Mai finden Stiftungsratswahlen statt. Die Versicherten wählen je nach Wahlkreis ein bis zwei StiftungsrätInnen. Insgesamt vertreten neun StiftungsrätInnen die aktiv Versicherten, neun StiftungsrätInnen stellen die Arbeitgeber.

Der VPOD will gemeinsam mit anderen Personalverbänden dazu beitragen, dass die BVK-Versicherten von einem komplett erneuerten Stiftungsrat vertreten werden, welcher in Zukunft die Versicherten fair und offen informiert, ihre Interessen vehement vertritt und das Gesamtwohl der BVK immer im Blick hat. Die Aufgabe für den zukünftigen Stiftungsrat wird nicht einfach, wie BVK-Spezialist und ehemaliger VPOD Sekretär Christoph Lips gegenüber den Medien erläutert: «Die Arbeitgeber müssen wieder in die Sanierung eingebunden werden und die Kommunikation muss sich radikal bessern: Offen, ehrlich, im Dienste der Versicherten».

Um StiftungsrätInnen zu finden, welche der Aufgabe gewachsen sind, hat der VPOD ein offenes Nominationsverfahren durchgeführt: «Wir sind überwältigt vom grossen Interesse der Leute, im Stiftungsrat der BVK Verantwortung zu übernehmen und stolz darauf, eine Liste mit neun starken Stimmen aus allen Wahlkreisen zu unterstützen», meint Kampagnenleiter Fabio Höhener. Vier KandidatInnen haben sich an der Medienkonferenz zur BVK und ihrer Kandidatur geäussert:

Calista Fischer, Kommunikationsbeauftragte der Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich hat sich als Mitglied des Personalausschusses «Anschlussvertrag BVK» vertieft mit der BVK und ihren Problemen auseinandergesetzt: «Ich setze mich für eine ehrgeizige BVK ein, die gewillt ist, für ihre Versicherten in allen Bereichen Überdurchschnittliches zu leisten und die im Ranking der Pensionskassen einen Spitzenplatz belegen will. Als berufstätige Mutter engagiere ich mich auch für die Anliegen von Arbeitnehmenden in Teilzeitpensen."

Lorenz Schreiber, Präsident Bezirksgericht Andelfingen kritisiert insbesondere, dass das Leistungsziel aus der Stiftungsurkunde (die Altersrente entspricht rund 60% des letzten versicherten Lohnes), stark gefährdet ist: «Die 2. Säule ist entscheidend für ein finanziell gesichertes Alter. Sie darf nicht Stück für Stück abgebaut werden, bis sie bricht.»


Andrea Fuchs bringt als Betriebsökonomin und Versicherungsfachfrau viel Erfahrung in den Stiftungsrat. Gerade aus diesem Wissen ergibt sich der Anspruch, sich aktiv an der Erarbeitung von möglichst optimalen Lösungen für Beteiligte und Betroffene zu beteiligen: „Ich bin Realistin mit hohen Ansprüchen an Ethik, Mut und Vision, und möchte mich deshalb aktiv im Stiftungsrat der BVK für die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern einsetzen.“

Stefan Reimann ist Bausekretär in der Stadt Uster und weist darauf hin, dass das Vertrauen der Versicherten in die BVK stark angeschlagen ist. Die in kurzer Zeit erfolgten Revisionen des Vorsorgereglements zu Lasten der Versicherten, sowie der Skandal um die Anlagestrategie (und den Anlagechef) der BVK führte zu vielen Fragen, welche durch die Kasse nicht im geforderten Rahmen beantwortet werden konnten: «Auch schwierige Entscheide lassen sich erklären, wenn sie auf nachvollziehbaren Argumenten beruhen. Ich will das Vertrauen der Versicherten in die BVK zurückgewinnen»

Infos zu allen KandidatInnen: www.starke-stimmen-bvk.ch

Diese News als PDF