VBZ fährt in richtige Richtung

Von: Duri Beer

Massnahmen zur Verbesserung der Mitarbeitenden-Zufriedenheit bei den VBZ: Notwendige Schritte in die richtige Richtung.

Die im VPOD Zürich organisierten VBZ-Mitarbeitenden stehen den angekündigten Massnahmen zur Verbesserung der Mitarbeitenden-Zufriedenheit positiv gegenüber. Sie unter-stützen jede Massnahme, welche zur Reduktion der psychischen Belastung, zur Verbesse-rung der Work-Life-Balance sowie der Partizipation der Mitarbeitenden im Betrieb führt.

Am Treffen mit den Gewerkschaften-Vertretern von vergangenem Dienstag hat die Geschäftsleitung der VBZ etliche Massnahmen zur Verbesserung der Mitarbeitenden-Zufriedenheit vorgestellt. Bei der Partizipation, der Work-Life-Balance und bei der Psychischen Beanspruchung besteht dringender Handlungsbedarf. Insbesondere bei den Fragestellungen «Die Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Aufgaben wird in meinem Arbeitsumfeld gefördert», «Umgebungseinflüsse wie Musik, Gespräche, Lärm, Staub, Dämpfe, schlechte Luft, Gefahren usw. beeinträchtigen meine Arbeit nicht» sowie «Bei meiner Arbeit kann ich eigene Ideen umsetzen» sind die Ergebnisse alarmierend.

Die im VPOD organisierten Mitarbeitenden haben die Vorschläge der VBZ intensiv diskutiert und stehen den angekündigten Veränderungen positiv gegenüber. Gleichzeitig haben sie eigene Vorschläge zur Verbesserung der Situation eingebracht: Durch eine konsequente Einbindung der Gewerkschaften bei allen personellen und organisatorischen Fragen, durch einen beträchtlich geringeren Aufwand und neue Prozesse bei der Kontrolle und Führung der Mitarbeitenden, durch eine Kompensation der stagnierenden Löhne sowie durch eine zurückhaltende Verwendung disziplinierender, personalrechtlicher Massnahmen – mehr Anreize statt Sanktionen – können die Sozialpartner einen wichtigen Beitrag zur signifikanten Verbesserung der Ergebnisse bei der Mitarbeitenden-Befragung leisten.

Der VPOD wird sich weiterhin konstruktiv und lösungsorientiert einbringen und die Umsetzung der angekündigten Massnahmen kritisch begleiten. Aus unserer Sicht ist klar, dass die Massnahmen zur Entlastung der Mitarbeitenden etwas kosten müssen und als Investition im Hinblick auf eine Senkung der Fluktuation und auf die Personalgewinnung im Betrieb angesehen werden müssen.

Duri Beer, VPOD Regionalsekretär Zürich 044 295 30 19, E-Mail

Downloads
26.01.2018MM_VBZPDF (94 kB)
Diese News als PDF