Spitalfusion: Untauglich für das Personal

Die Spitäler Uster und Wetzikon fusionieren, wenn es nach dem Willen der Spitaldirektoren geht. Dem Personal droht Ungemach.

Die Fusion der beiden Spitäler Uster und GZO Wetzikon scheint beschlossene Sache. Dass dafür das Regionalspital Uster von einem öffentlich-rechtlichen Spital in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden muss, scheint man in der Lokalpolitik hinzunehmen. Nicht hinnehmen können und wollen wir als VPOD aber, was dabei dem Spitalpersonal blüht.

Die beiden Spitäler haben den Entwurf eines Personalreglements vorgelegt und den VPOD eingeladen, dazu Stellung zu nehmen. Grundlage für den Entwurf war das privatrechtliche Anstellungsreglement des GZO Wetzikon, wobei sogar dieses noch weiter flexibilisiert und verschlechtert wird. Der VPOD lehnt den vorgelegten Text rundherum ab, nimmt aber auch ausführlich Stellung zu einzelnen Punkten.

Die Stellungnahme des VPOD als PDF

Diese News als PDF