Verspätete Generalversammlungen

Die VPOD-Gruppe Administration & Vorstände in Solidarität mit dem Gesundheitspersonal. Foto: VPOD

Von: Roland Brunner

Das Virus hat unser aller Leben und die Planung über den Haufen geworfen. Davon sind auch unsere Treffen und die Generalversammlungen betroffen. Jetzt fanden sie dennochstatt.

Die Generalversammlung der VPOD Sektion Zürich Kanton war für den 7. April geplant, wurde dann aber verschoben in der Hoffnung, im Herbst eine reguläre GV durchführen zu können. Leider war auch dies nicht möglich. So fand die GV dann am 21. Oktober als Videokonferenz online statt – und leider ohne anschliessenden Apéro. Den Geschäften tat dies keinen Abbruch: Der Jahresbericht und die Jahresrechnung 2019 wurden angenommen – mit dem Verweis darauf, dass ja bald schon wieder der neue Jahresbericht fällig wird. Das Budget 2020 – inzwischen auch weitgehend Makulatur – wurde zur Kenntnis genommen und die Gremien neu bestellt respektive bestätigt. Mitglieder der Sektion können das Protokoll bei Sekretär Roland Brunner bestellen.

Die Generalversammlung der VPOD-Gruppe Administration & Vorstände am Opernhaus Zürich hingegen konnte vor Ort stattfinden, da die Anzahl Personen dies unter Einhaltung des Schutzkonzeptes zuliess. Auch hier wurden der Jahresbericht von Gruppenpräsidentin Flavia Lorant sowie die Jahresrechnung mit Revisionsbericht gutgeheissen und verdankt. Der Jahresbericht ist auf der Webseite des VPOD aufgeschaltet. VPOD-Mitglieder der Gruppe können die anderen Unterlagen inkl. Protokoll der GV bei Flavia Lorant bestellen.

Die VPOD-Gruppe Technik am Opernhaus musste ihre GV erneut absagen, wird sie aber online durchführen.

Diese News als PDF