Frühlingsferien in der Volksschule

Von: Fabio Höhener

Die Oster- und Frühlingferien stehen an. Auch in dieser schwierigen Zeit ruht der Unterricht, daran ändert der Fernunterricht nichts.

Die Lehrpersonen können die unterrichtsfreie Zeit nutzen, um den Fern- oder Präsenzunterricht vorzubereiten. Wichtig ist, dass der Bundesrat möglichst rasch einen Entscheid fällt, wie es nach dem 19. April weitergeht, denn beide Varianten des Unterrichtens vorzubereiten, übersteigt die Kapazitäten der Lehrerinnen und Lehrer. Die unterrichtsfreien Tage dienen aber auch der Erholung und der Kompensation der während den Schulwochen geleisteten Mehrarbeit. Arbeit, die speziell bei der Umstellung zum digitalen Fernlernen, überall mit riesigem Engagement geleistet wurde. Nutzen wir die Zeit für einen Perspektivenwechsel und zur Erholung, damit wir unsere Arbeit auch in dieser ausserordentlichen Zeit leisten können. Nicht nur aus Fairnessgründen muss der Fernunterricht aber in jedem Fall ruhen, denn für die Schülerinnen und Schüler müssen (Frühlings-)ferien schulfrei sein!

In den Ferien muss hingegen weiterhin die in der Verordnung des Regierungsrates als "minimal" definierte Betreuung angeboten werden. Der VPOD empfiehlt den Schulen darüber hinaus einen Pikettdienst für Notfälle einzurichten. Damit sich Eltern oder Kinder in dringlichen Fällen per Mail oder zu bestimmten Zeiten per Telefon melden können, um allenfalls an zuständige Stellen weitergeleitet zu werden.

Diese News als PDF