Wir wollen unser Geld

Wir Frauen* stellen die Mehrheit des Personals im Service Public: In den Spitälern und Heimen, an den Schulen und in der familien-ergänzenden Kinderbetreuung. Wir stehen trotz widrigster Umstände unseren Mitmenschen zur Seite.

Dafür wollen wir nicht nur Respekt und Anerkennung, sondern vor allem bessere Arbeitsbedingungen, gerechte Löhne und eine Rente, von der wir leben können.


Die politischen Kräfte versuchen unser Anliegen nach wie vor zu ignorieren und kleinzureden. Die Lohnunterschiede haben seit Beginn der Pandemie sogar noch zugenommen. Täglich arbeiten Frauen* bereits ab 15.19 Uhr gratis. Das lassen wir uns nicht gefallen.


Das werden wir auch dieses Jahr am 14. Juni laut und deutlich sagen: am Arbeitsplatz und auf der Strasse!

Programm Zürich
Um 11:00 Uhr | An deinem Arbeitsplatz | Längere Pause !

Von 12:00 - 14:00 Uhr | Anny Klawa Platz Zürich | Streik-Zmittag!
Mit Streiksuppe, Agitation und einer fragmenthaften Performance von Alexandra, Amélie und Alina zum Leben der Anny Klawa Morf: "Anny, Anny: die Welt ist mein Haus"

Ab 15:19 Uhr | Bäcki | Pancartas Malen!

Um 17.30 laufen wir gemeinsam von der Bäcki zur Demobesammlung ans Limmatquai.

Ab 18:00 Uhr | Demo | Besammlung am Limmatquai beim Central | Bewilligung liegt vor.

VPOD-Frauen treffen sich am Limmatquai auf der Höhe Mühlesteg.

Programm Winterthur: Homepage des Streikkollektivs Winterthur: hier

Programm des feministischen Streikkollektivs Zürich: hier