Delegiertenversammlung der VPOD Sektion Stadt & Institutionen vom 17. April 2018

Bildunterschrift: Es herrschte Einstimmigkeit bei der Abstimmung über die Resolution zur 5. Ferienwoche.

Von: Georg Munz

Traditionell fand die Delegiertenversammlung der Sektion Stadt und Institutionen im Volkshaus Zürich statt. Im gut besuchten blauen Saal diskutierten die anwesenden Delegierten vor dem statutarischen Teil drei wichtige aktuelle Themen.

  • Die 5. Ferienwoche für alle städtischen Angestellten ist ein gewichtiges Anliegen der Sektion. Mit der einstimmigen Annahme einer entsprechenden Resolution haben die Delegierten dem Vorstand den Aufragt gegeben, eine Kampagne zur 5. Ferienwoche zu starten.
  • Erneuerungswahlen PKZH: Es ist gelungen, ein starkes 6er-Ticket für den Wahlkampf aufzustellen und die meisten der Kandidierenden konnten die Gelegenheit nutzen, um sich den Mitgliedern gleich persönlich vorzustellen. Die Kandidierenden wussten zu überzeugen und so wurde das 6er-Ticket einstimmig in den Wahlkampf geschickt.
  • In Anschluss an das Input-Referat von Christine Flitner (VPOD Zentralsekretärin Bildungsbereich) zur Abstimmung über die Tagesschulen gab einiges zu diskutieren. Zum Schluss sprach sich jedoch ein klares Mehr für die Ja-Parole aus.

Der statutarische Teil wurde eröffnet mit der einstimmigen Abnahme des Jahresberichtes, dieser zeigt das Bild einer sehr aktiven Sektion, die sich auch dank ihrer durchmischten Mitgliedschaft in vielen verschiedenen Bereichen engagiert.

Aus finanzieller Sicht steht die Sektion weiterhin auf einem sehr soliden Fundament, was die Delegierten mit der einstimmigen Abnahme der Rechnung auch goutierten.

Nachdem auch der weitere Rest des statutarischen Teils erledigt und sämtliche Kandidierenden gewählt wurden, durfte die Versammlung einen offerierten Umtrunk geniessen und dabei noch die eine oder andere heisse Frage diskutieren.

Diese News als PDF